Teilsenkungen zwischen 2014 und 2015

Teilsenkungen 2014-2015 (in cm)

Teilsenkungen 2014-2015 (in cm)

Die Oberfläche über den früheren Salzabbaufeldern senkt sich vergleichsweise langsam und gleichmäßig; in vielen Bereichen um maximal zwei Zentimeter, in einigen Lagen um bis zu vier Zentimeter pro Jahr. Insgesamt verlaufen alle Senkungen seit Jahren degressiv, das heißt, die Bewegungen werden von Jahr zu Jahr geringer. Das Abklingen dieses großflächigen Senkungsvorgangs wird allerdings noch einige Jahrzehnte dauern.

Über dem bereits im Jahre 1987 beendeten Abbau im Westfeld beispielsweise hat sich die Oberfläche zwischen 2014 und 2015 maximal um rund vier Zentimeter gesenkt. Dieser Wert wird auch im Zentrum des Neuen Solfeldes erreicht. Alle übrigen Baufelder erreichen jährliche Senkungswerte von maximal zwei Zentimeter.

Die größten Teilsenkungen liegen über den jüngsten Abbaufeldern im Bereich der Bislicher Insel. Hier hat sich das Erdreich von 2014 bis 2015 maximal um rund dreizehn Zentimeter gesenkt. In den nächsten Jahren werden sich die Senkungen durch die neuen esco-Baufelder weiter nach Nordwesten ausdehnen. Die Endsenkungen werden bei allen Baufeldern, mit Ausnahme des Westfeldes, zwischen 4 Meter und 4,50 Meter liegen. Im zentralen Bereich des Westfeldes in den fast unbebauten Flächen zwischen Menzelen-Ost und Wesel-Ginderich werden die Endsenkungen in den nächsten 30 bis 50 Jahren ca. fünf Meter erreichen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.